Bei den 46. Österreichischen Meisterschaften im Rettungsschwimmen in der Steiermark vom 24. bis zum 25. Juni ließen die Vorarlberger Profi-Schwimmer:innen keine Chance aus, Spitzenplätze zu ergattern.

20220624_142916.jpg

“Wir sind super-happy mit unseren Ergebnissen”, schwärmt Katharina Woletz. „Wir bringen acht neue Vorarlberger Rekorde, drei österreichische Rekorde, zwölf Goldmedaillen, elf Silbermedaillen und fünf Bronzemedaillen mit. Hartes Training das ganze Jahr über zahlt sich eben aus“, ist die Landes-Sportreferentin der Wasserrettung Vorarlberg überzeugt.

Besonders erwähnenswert ist die Leistung von Katharina Maier. Die Lustenauerin stellte im Alleingang zwei der drei österreichischen Rekorde ein und qualifizierte sich somit fix für die Rettungsschwimm-WM Lifesaving World Championships im September in Riccione/Italien. Den dritten Rekord stellten überraschend Nina Burtscher, Jana Thaler, Cecile Grill und Julia Birk in der 4x25m Puppenstaffel auf und verschaffte dem Team Vorarlberg so einen der emotionalsten Siegesmomente.

Für ein weiteres Highlight sorgten die Männer in der allgemeinen Klasse beim Oceanman Relay: Im als Königsdisziplin berüchtigten Staffelschwimmen im offenen Gewässer erreichten sie den österreichweit besten Platz eines ÖWR-Landesverbandes (3.) und mussten sich nur den Auswahlmannschaften des ÖWR Bundeskaders und der Polizei geschlagen geben.

Zwei Jugend-Staatsmeistertitel gehen mit Cecile Grill und Leo Albert Bösch jeweils nach Vorarlberg; ebenso wie zwei dritte Plätze (Felicia Studer, Aaron Dünser). Bei den Mannschaftsbewerben erreicht die weibliche Jugendmannschaft den ersten Platz, die männliche Jugend landete zweitplatziert hinter der ÖWR Tirol.

Bildmaterial zum Download (© Wasserrettung Vorarlberg):