Vom 22. bis 24. Oktober beging die Wasserrettung Vorarlberg im Beisein von Landeshauptmann Markus Wallner, Sicherheitslandesrat Christian Gantner, Bischof Benno Elbs, dem Bregenzer Bürgermeister Michael Ritsch, ÖWR-Präsident Heinrich Brandner und vielen Ehrengästen aus Land und Bund ihr 70-jähriges Jubiläum.

169.jpgLandesleiter Sebastian Hellbock, Bürgermeister Michael Ritsch, Sicherheitslandesrat Christian Gantner, Landesverbandspräsident Philipp Stadler und Landesnautikreferent Klaus Böckle auf der festlich geschmückten, frisch getauften V9. Foto: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer

Seit ihrem Gründungsjahr 1951 hat sich viel getan: War der erste fahrbare Untersatz auf dem Bodensee noch ein Holzboot mit nachträglich gekauftem Außenbordmotor, ist das neueste Rettungsboot "V9" bereits das dritte seiner Art – und das modernste. Fünf Jahre Planung, sieben Monate Bauzeit und zwei Wochen Transport von der finnischen Werft waren nötig, um die V9 auf den Bodensee zu bringen. "Dafür haben wir jetzt eines der größten und schnellsten Rettungsboote auf dem Bodensee, es ist eigentlich ein schwimmender Rettungswagen. Besonders stolz sind wir auf die ausgereiften technischen Hilfsmittel, die uns bei der Suche nach Personen oder Gegenständen unterstützen, wie etwa die FLIR-Wärmebildkamera und das 3D-Unterwasser-Sonargerät", sagt Landesleiter Sebastian Hellbock bei der Vorstellung des Großprojekts beim Anleger der Bregenzer Festspiele.

53.jpgMathias Andres, Martin Markstaler, Klaus Längle und Gerhard Lauterer vom V9-Projektteam zeigen sich stolz vor "ihrem" Schiff. Foto: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer

Über 250 Ehrengäste aus Land und Bund, befreundete Blaulicht- und Partnerorganisationen sowie Einsatzkräfte wohnten der feierlichen Zeremonie bei. Für die passende musikalische Umrahmung sorgte die Militärmusik Vorarlberg unter Kapellmeister Major Wolfram Öller. Für die Schiffstaufe war Bischof Benno Elbs höchstpersönlich zuständig. Das sei auch für ihn etwas Besonders, so Elbs, „weil das Boot ein Symbol für das Rettende schlechthin ist“. Das Boot sei auch ein Bild für das menschliche Leben, wo es oft drunter und drüber gehe. Da brauche es auch „Menschen, die kommen und mich retten, mir helfen und mich vielleicht aus der Not hinausziehen“.

capv9fw.tmp.jpegBischof Benno Elbs höchstpersönlich sorgt für den Beistand "von Oben". Foto: Land Vorarlberg

Von den technischen Möglichkeiten des neuen Bootes konnten die Pioniere der Vorarlberger Wasserrettung nur träumen, wie Ehrenpräsident Hermann Vögel sich erinnerte: „Ganz am Anfang war es ein Ruderboot. Dann hat man um 3.000 Schilling einen Außenborder dazu gekauft, das waren die ersten Schritte. Das hat sich dann so langsam entwickelt, bis dann 1974 die erste 'V9' in Dienst gestellt wurde.“ Die Rolle der Taufpatin übernahm folgerichtig Ehefrau Ingrid Vögel. Mit den traditionellen seemännischen Grüßen gab sie dem Boot den Namen, den es verdient: „Ich taufe dich auf den Namen 'V9', wünsche dir und deiner Einsatzmannschaft allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel.“

28140.jpegTaufpatin Ingrid Vögel weiht die V9 mit allen seemännischen Gepflogenheiten ein. Foto: Land Vorarlberg

Nach erfolgreicher Schiffstaufe zog die Festgesellschaft in das Seestudio der Bregenzer Festspiele um, wo bei bester Aussicht 70 Jahre Wasserrettung Vorarlberg gefeiert wurden. Dank sowie Anerkennung zollten Landeshauptmann Markus Wallner und Sicherheitslandesrat Christian Gantner der „kompetenten Sicherheitsarbeit, die von den Wasserretterinnen und -rettern Jahr für Jahr verrichtet wird“. Im Anschluss an seine Grußworte ehrte der Landeshauptmann mit Elke Reicht (Abteilung Hard), Hermann Vögel (Abteilung Hohenems), Elke Drexel und Brigitte Amann (beide Abteilung Götzis) vier verdiente Mitglieder mit Landesauszeichnungen. „Dieses großartige persönliche Engagement ist keineswegs selbstverständlich. Darauf muss immer wieder aufmerksam gemacht werden“, unterstrich der Landeshauptmann. Die Wasserrettung selbst bezeichnete er als „wichtigen und unverzichtbaren Bestandteil“ der heimischen Sicherheitsarchitektur.

 114.jpgLandesverbandspräsident Philipp Stadler (l), Landeshauptmann Markus Wallner und Sicherheitslandesrat Christian Gantner (r) verleihen Auszeichnungen an Elke Reicht, Elke Drexel, Brigitte Amann und Hermann Vögel. Foto: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer

Auch der Landesverband Vorarlberg verlieh verdienten Mitgliedern unterschiedliche Auszeichnungen. Lothar Lins (Abteilung Feldkirch) erhielt das Ehrenkreuz in Bronze für seine langjährige Tätigkeit als Landestauchreferent. Mathias Andres (Abteilung Bregenz, Ehrenkreuz in Bronze) und Martin Markstaler (Abteilung Hohenems, Ehrenkreuz in Silber) wurden insbesondere für ihre extrem zeitintensive Mitarbeit im Projektteam die neue V9 geehrt. Und als langjähriger Funk- und Navigationsreferent erhielt Gerhard Lauterer (Abteilung Hard) das Ehrenkreuz in Silber.

126.jpgAuszeichnungen erhielten unter anderem Landeshauptmann Markus Wallner... Foto: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer104.jpg...Michael Beyrer... Foto: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer
87.jpg...Gerhard Lauterer... Foto: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer
88.jpg...Martin Markstaler... Foto: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer
100.jpg...und Gerald Innerwinkler. Foto: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer

Vom Bundesverband der Österreichischen Wasserrettung richtete dessen Präsident Heinrich Brandner seine Grußworte an die Wasserrettung Vorarlberg. Der westlichste Landesverband sei mit seinen 70 Jahren zugleich der älteste und mit seiner Tätigkeit auf dem Bodensee einer der wichtigsten Pfeiler in der Struktur aller Rettungsorganisationen. Brandner verlieh Bundesauszeichnungen an André Schurig (DLRG, Blaues Kreuz in Silber)Markus Kirchberger (Abteilung Hohenems, Ehrenzeichen in Silber)Michael Beyrer (Abteilung Feldkirch, Ehrenzeichen in Gold mit Diamant) und gemeinsam mit Landeshauptmann Wallner das Verdienstzeichen in Gold an Gerald Innerwinkler.

95.jpgÜber 200 Ehrengäste aus Land und Bund feierten 70 Jahre Wasserrettung Vorarlberg im Seestudio der Bregenzer Festspiele. Foto: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer

Den letzten Orden hielt zum Schluss der Veranstaltung ein überraschter Wallner selbst in Händen: Ihm verlieh die Wasserrettung stellvertretend für das Land Vorarlberg und dessen stete Bemühungen um das Vorarlberger Rettungswesen das Blaue Kreuz in Gold - die höchste Auszeichnung für Zivilpersonen.

218.jpg"Leinen los!" heißt es auf der Jungfernfahrt der V9 mit Ehrengästen. Foto: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer

Abgerundet wurde der Festakt mit dem anschließenden mehrgängigen Menü und der Möglichkeit für Politiker, Mitglieder, Einsatzkräfte und Medien, sich an Bord selbst ein Bild von der neuen V9 zu machen. Es war dies der krönende Abschluss eines dreitägigen Tagungs- und Veranstaltungsmarathons, an dem die 1.400 Mitglieder der Wasserrettung Vorarlberg gezeigt haben, was in ihnen steckt – und dass sie mindestens noch einmal 70 Jahre so weitermachen können.  

87ftduh.tmp.jpegDie Vorarlberger Militärmusik spielte unter der Leitung von Kapellmeister Major Wolfram Öller auf. Foto: Land Vorarlberg

Wir danken allen Mitwirkenden und Einsatzkräften für ihre Unterstützung bei der Planung, Organisation und Durchführung dieser großartigen Veranstaltung!

121.jpgDie dreitägige Großveranstaltung wurde nur dank der tatkräftigen Unterstützung ihrer Mitglieder und Einsatzkräfte wie Bianca Egender und Florian Battlogg zum vollen Erfolg. Foto: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer

Noch nicht genug?

  • Eine Auswahl der besten Bilder finden Sie unter https://nextcloud.wasserrettung-vorarlberg.at/index.php/s/YMrwXpcX2nkiKbe (Bildnachweis: Wasserrettung Vorarlberg/Thomas De Meijer)
  • Detaillierte technische Informationen zum sturmtauglichen Rettungsboot V9 entnehmen Sie diesem Artikel.
  • Für alle weiteren (Kontaktan-)Fragen stehen wir Ihnen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

Schon unsere exklusiven V9-Patches entdeckt?

AU_ÖWR_V9_001.jpg

AU_ÖWR_V9_002.jpg

Limitiert auf 365 Stück - passend zu unseren 365 einsatzbereiten Tagen im Jahr - das perfekte Geschenk, Erinnerungs- und Sammlerstück für V9-Liebhaber. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!